Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Tickets aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze.
Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und präzise im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen.
Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrem Ticket entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können.

Informationen zum Online-Verkauf

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Gültig ab Vorverkaufsbeginn. Bei uns können Sie print@home-Eintrittskarten rund um die Uhr online kaufen und selbst ausdrucken.
Dieser Buchungsservice steht Ihnen ohne Aufpreis bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zu Verfügung und wird während der Buchung über die Auswahl der Versandart festgelegt.
Nach Abschluss des Kaufvorgangs wird die gewünschte print@home-Eintrittskarte als pdf-Datei angezeigt und kann sofort ausgedruckt werden.
Sie erhalten außerdem eine Kaufbestätigung an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse mit der Eintrittskartendatei im Anhang.
Die Personalisierung jeder Karte mit Name und Geburtsdatum zum Schutz des Käufers verhindert eine missbräuchliche Vervielfältigung.
Jede print@home-Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Einlass nur in Zusammenhang mit einem gültigen Ausweis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren telefonischen Kartenverkauf (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).

print@home-Eintrittskarte = Fahrausweis
Ihre print@home-Eintrittskarte gilt ohne Aufpreis als Fahrkarte für  den öffentlichen Nahverkehr im VVS und wird automatisch auf der print@home-Eintrittskarte mit angedruckt. Bitte beachten Sie die notwendige Personalisierung während des Buchungsvorgangs.
Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
x

News

Verwaltungsrat der Staatstheater Stuttgart spricht sich für Ehmannstraße als Interimsstandort aus
Mit großer Mehrheit hat sich der Verwaltungsrat der Staatstheater in seiner Sitzung am Montag, 27. Novemver 2017 auf die Ehmannstraße als Interimsstandort während der Bau- und Sanierungszeit verständigt. Nach einem intensiven Prüfprozess auf der Grundlage qualitativer Kriterien sei man nun zu dem Ergebnis gekommen, dass die Ehmannstraße mit Abstand die beste Variante der drei zuletzt übrig gebliebenen Standorte Eckensee, Ehmannstraße und Daimler-Areal darstelle, hieß es dazu in der anschließenden Pressekonferenz. Dabei zeigte sich nicht nur Oberbürgermeister Fritz Kuhn erleichtert, auch Kunstministerin Theresia Bauer, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett, die designierten Intendanten Viktor Schoner und Tamas Detrich, wie auch der Geschäftsführende Intendant, Marc-Oliver Hendriks, begrüßten die Vorentscheidung für die Ehmannstraße. Nun sollen die Bedarfe des Nutzers konkret ermittelt sowie durch einen externen Gutachter kontrolliert werden, um auf dieser Basis eine erste belastbare Kostendarstellung für die Ehmannstraße vorzunehmen. Beides, Bedarfsgutachten und Kostenschätzung, sollen bis zur nächsten Verwaltungsratssitzung vorliegen. Ausgehend von einem „optimalen Verlauf“ sei mit einem Umbau der Interimsspielstätte im Jahre 2021, mit einem Sanierungsbeginn frühestens Ende 2023 zu rechnen, so Splett über den neuen Zeitplan. Oper und Ballett werden also noch mindestens vier Jahre lang auf der Bühne des Opernhauses zu sehen sein.
Herzschlag des Wandels – die Oper in der Ehmannstraße oder „Ballett am Park“!
Die Intendanz der Württembergischen Staatstheater ist zu der Auffassung gelangt, dass das ehemalige Paketpostamt in der Ehmannstraße eine faszinierende und urbane Interimsspielstätte für die Oper Stuttgart und das Stuttgarter Ballett werden könnte.
Aurora de Mori und Alessandro Giaquinto, Tänzer des Stuttgarter Balletts, im ehemaligen Paketpostamt, Foto: Roman Novitzky

Im Nachgang zum Ausschuss für Umwelt und Technik, möchten sich die Württembergischen Staatstheater nachdrücklich für das Paketpostamt in der Ehmannstraße als Interimsspielstätte aussprechen. Die Intendanz der Württembergischen Staatstheater hatte auf persönliche Einladung des Oberbürgermeisters Fritz Kuhn gestern Morgen an einer Sitzung teilgenommen, um sich mit den Mitgliedern des Ausschusses über den derzeitigen Stand der Diskussion zur Interimsfrage und die derzeit in der Prüfung befindlichen Standorte auszutauschen.

Diesem Standort mit seiner zentrumsnahen Lage direkt am Rosensteinpark wohnt das Potential inne, nicht bloß eine Bauzeit zu überbrücken, sondern aus dieser Zeit eine künstlerisch spannende Entdeckungsreise zu gestalten:

„Unser Motto für die Interimsjahre im Rosensteinquartier würde „Ballett am Park“ heißen! Dieser Ort befindet sich in unmittelbarer Nähe der Innenstadt und würde, wenn eine angemessene Infrastruktur vorhanden ist, sehr viel Potential bieten“, sagt Tamas Detrich, der designierte Intendant des Stuttgarter Balletts. Nicht zuletzt gastiere das Stuttgarter Ballett seit Jahrzehnten in den unterschiedlichsten Theatern der Welt. „Unser Publikum kann also sicher sein: ganz gleich auf welcher Bühne wir tanzen, wir tanzen immer auf Weltklasse-Niveau.“

Viktor Schoner, künftiger Intendant der Stuttgarter Oper: „Das Interim am Rosensteinpark wäre eine sehr gute Lösung. Dort könnten wir auch während der Sanierungszeit des Opernhauses ein inspirierendes Programm für unser Publikum realisieren. Gemeinsam mit dem Ensemble, dem Staatsorchester und dem Staatsopernchor würden wir das Interims-Areal für uns und unser Publikum erschließen und dort einen neuen Treffpunkt und Veranstaltungsort schaffen. Die Oper könnte so zu einer neuen, größeren Vorstellung von Innenstadt beitragen.“

Marc-Oliver Hendriks, Geschäftsführender Intendant der Württembergischen Staatstheater, sagte: „Mit einigen klugen Ertüchtigungsmaßnahmen der Infrastruktur und der Zuwege, schaffen wir in unmittelbarer Nähe zum Rosensteinquartier ein vorübergehendes Performing Arts Center, das den Stuttgartern Lust auf neue Entdeckungen in diesem Stadtteil machen wird. Es wäre eine sehr gute Entscheidung, die der gerade in Berlin gekürten 'Kulturstadt des Jahres 2017 zur Ehre gereicht!“

Eine Entscheidung über den Standort für die Spielstätte während der Sanierungszeit des Littmannbaus soll in der Verwaltungsratssitzung der Württembergischen Staatstheater am 27. November 2017 herbeigeführt werden.