Sanierung

Eine virtuelle Reise durchs Stuttgarter Opernhaus

Virtuell durch das Opernhaus reisen und dabei die vielschichtigen Facetten des Gebäudes erleben, das macht das hier angewandte 3D Laser Scanning auf spektakuläre Weise möglich. Mittels modernster Technik werden nicht nur Bereiche sichtbar, die dem menschlichen Auge naturgemäß verborgen bleiben – das 3D Laser Scanning eröffnet auch außergewöhnliche Perspektiven auf die einzigartige Architektur des Littmannbaus. Neben dem Erlebnischarakter bietet das 3D Laser Scanning wichtige Planungsmöglichkeiten für die bevorstehende Sanierung der Württembergischen Staatstheater. So können bauliche Modularveränderungen am Gebäude simuliert und mögliche Umbauprozesse modellhaft abgebildet werden. Dies gilt zum Beispiel für die vorgesehene Maßnahme zur Implementierung einer modernen Bühnensituation: Die vom Verwaltungsrat beschlossene Verschiebung der am Landtag befindlichen Außenfassade kann auf diese Weise virtuell vorgezeichnet werden. Damit stellt das 3D Laser Scanning ein modernes Bindeglied zwischen Planung und Realisierung dar.

Das Video wurde von Steffen Sommer, 3D Laser Scanning & Visualization, Berlin kreiert (www.sommer.is).